Nida - Radweg
 
 
 


Nida - Radweg

Diese Kurztour ist die perfekte Verlängerung der klassischen Dunajec-Wochentour. Ein wunderbarer Kontrast zu den Berglandschaften: Authentisches, ländliches Polen mit ruhigen, ebenen Radwegen. Sie führt durch dünn besiedeltes Land im Tal des Flusses Nida, etwa 70 km nordöstlich von Krakau. In ganz Polen hat diese Region die meisten Sonnentage im Jahr zu verzeichnen und wurde deswegen von ihren Liebhabern sogar "polnische Provence" genannt.

Naturfreunde besichtigen gerne hiesige Sumpflandschaften, Flussauen und Teichgebiete. Markenzeichen des Landes sind aber Naturwunder anderer Art - etwa 50-100 m hohe, bizarre  Gipshügel, die von seltsamer Steppenvegetation bewachsen sind. Wilder, blauer Flachs, Lavendel  und zierliche, im Wind wallende Federgräser sind beliebte Fotomotive. Natur pur,  keine Industrie, niedliche Dörfer verbunden mit einem Netz kleiner, asphaltierter Landstraßen; machen das Nida-Tal eine tolle Gegend für 'Genussradler'. Kleine Karstseen und alte Gipsgruben bieten sogar Bademöglichkeiten. Gute Unterkünfte finden sich in zwei kleinen Kurorten: Busko und Solec, die für ihre Mineralwässer und Heilmoore berühmt sind.

Diese Radtour ist so geplant, dass man sie gleich am Samstag, nach der Rückkehr vom Dunajec bzw. aus den Sudeten, beginnen kann. Wir bieten diese Reise nur als individuelle Radtour an. Mit guten, übersichtlichen Karten und detaillierten Beschreibungen finden Sie die Route problemlos.

1. Tag (Samstag) Sobkow - Busko Zdroj  45 km Radfahren
Morgens Treffen am Hotel, dann etwa zweistündige Busfahrt nach Sobkow. In Sobkow angekommen lassen Sie das Städtchen hinter sich und radeln am Fluss entlang, vorbei an den malerischen Ruinen eines alten Ritterschlosses. Das Ziel - der Kurort Busko Zdroj - ist ein Städtchen mit hübschem Marktplatz und einem im 19. Jh. angelegten großzügigen Kurpark samt stilvollem Pavillon. Hier bleiben Sie für 2 Nächte.

2. Tag (Sonntag) Rund um Busko Zdroj  30-40 km Radfahren
Zuerst fahren Sie zu einem interessanten Naturreservat bei Skorocice. Ein unterirdischer Bach hat hier im Gipsfelsen eine eindrucksvolle Schlucht hinterlassen, sowie zahlreiche Karsthöhlen ausgehöhlt. Anschließend radeln Sie zurück zur Nida-Niederung, wo sich der Fluss durch besonders schöne Auenlandschaften schlängelt. Hier kann man schwarzweiße Kühe, Störche, Kiebitze und Uferschnepfen erspähen. In Chroberz können Sie ein Museum in einem Adelspalais besichtigen. Bei Krzyzanowice kann man einen Gipshügel besteigen, der einen weiten Ausblick über die Gegend bietet.

3. Tag (Montag) Busko Zdroj - Solec Zdroj  35 km Radfahren
Kultureller Höhepunkt dieser Etappe ist Wislica - ein kleines Dorf mit großer Vergangenheit. Einst eine Stadt mit landesweiter Bedeutung, ist sie heute eher klein und verschlafen. Dennoch gibt es viele gut erhaltene Kulturdenkmäler, wie z.B. die gotische Stiftskirche. Weiter radeln Sie am engen Damm zwischen großen Teichen.  Ankunft in Solec Zdroj - ein noch kleinerer Kurort, eigentlich ein Dorf, mit einigen Pensionen und einem Badesee. Hier übernachten Sie für 2 weitere Nächte.

4. Tag (Dienstag) Solec Zdroj - Zalipie  70 km Radfahren
Die längste Etappe verläuft auf ganz flachem Weichselland. Flach bedeutet jedoch nicht gleich monoton - die Straßen sind von imposanten, bis zu 100 Jahre alten, immer noch gepflegten Kopfweiden gesäumt, die sich mit ihren Ästen sogar zu grünen Tunnels über Ihnen zusammenschließen. Die Weichsel überqueren Sie bei Nowy Korczyn mit einer Seilfähre. Ihr heutiges Ziel ist das landesweit berühmte Dorf Zalipie, in dem die Bauerngehöfte mit vielfältigen, bunten Blumenmotiven bemalt sind.

5. Tag (Mittwoch) Rückfahrt.
Gleich nach dem Frühstück verlassen Sie Solec und fahren mit dem Bus nach Krakau zurück. Dort werden Sie spätestens um 12.00 Uhr ankommen, zu einer Zeit, zu der Sie die meisten Züge oder Flüge noch erwischen können. Natürlich kann man den Aufenthalt in Krakau verlängern.

Siehe Bildergalerie...>

 

Neu im 2017: Wier bieten auch die Übernachtung in Kategorie A in zwei herrlichen viersterne-Hotels, mit hervorragender Küche, Wellness-Bereich und Schwimmbad: Słoneczny Zdrój ("Sonnenbad") in Busko und Malinowy Zdrój ("Himbeerenbad") in Solec.

 

 

Reiseprofil

Sehr leichte Tour, etwa 80% auf Asphalt, 20% Schotterpisten. Flaches oder sanft gewelltes Gelände, nur in der Nähe der Gipshügel einige kurze Auf- und Abfahrten.

 

Termine 2018:

NI-1      19.05 - 23.05
NI-2      26.05 - 30.05
NI-3      02.06 - 06.06
NI-4      09.06 - 13.06
NI-5      16.06 - 20.06
NI-6      23.06 - 27.06
NI-7      30.06 - 04.07
NI-8      07.07 - 11.07
NI-9      14.07 - 18.07
NI-10    21.07 - 25.07
NI-11    28.07 - 01.08
NI-12    04.08 - 08.08
NI-13    11.08 - 15.08
NI-14    18.08 - 22.08
NI-15    25.08 - 29.08
NI-16    01.09 - 05.09
NI-17    08.09 - 12.09
NI-18    15.09 - 19.09
NI-19    22.09 - 26.09

 


Preise:

Individuelle Tour:
Kategorie B - Hotels und Pensionen **/***
1 Person im DZ/HP/4 Nächte  EUR 340
1 Person im EZ/HP/4 Nächte  EUR 390

Kategorie A - Hotels ****
1 Person im DZ/HP/4 Nächte  EUR 440
1 Person im EZ/HP/4 Nächte  EUR 490

Radmiete: EUR 50
Elektrorad EUR 100

Verlängerung in Krakau:

Kategorie A:
Hotel**** Amadeus
EUR 85
im DZ/ÜF    EUR 135 im EZ/ÜF 

Kategorie B: Hotel***  Wyspianski oder Campanile
EUR 44 im DZ/ÜF    EUR 69 im EZ/ÜF  

 

Im Grundpreis enthaltene Leistungen:

  • Transport Krakau-Sobkow und Solec-Krakau
  • 4 Übernachtungen im Doppelzimmer mit DU/WC, Halbpension (Frühstück und Abendessen)
  • Gepäcktransfer von Unterkunft zu Unterkunft
  • Verleih von 1:50000 Karten-Set
  • Nicht enthaltene Leistungen: Anreise nach Krakau, Eintritte, Besichtigungen, Ausgaben privater Art wie zusätzliche Mahlzeiten, Getränke oder Trinkgelder.