Wandern durch die Beskiden

klicken auf zu vergrößern
klicken auf zu vergrößern

Bergwandern ist in Polen nicht nur eine Freizeitaktivität unter vielen. Es ist eine Art edelgesinntes Nationalhobby, das von allen Generationen immer noch leidenschaftlich betrieben wird. Der Wanderer aus Deutschland wird hier an die goldenen Jahren der Wandervogelbewegung erinnert. Wanderwege durch idyllische Landschaften, gute Pensionen, stillvolle Gasthäuser - das alles erwartet Sie. Es mangelte bislang nur an organisierten, preisgünstigen Angeboten, die schönsten Bergketten ohne Gepäck zu durchwandern. Jetzt bieten wir das endlich an!

Kommen Sie einfach nach Krakau, mit dem Zug, dem Auto oder einer den vielen preisgünstigen Flugverbindungen. Und nach nur ca. einer Stunde Fahrt Richtung Süden sind Sie schon mitten im Wanderparadies mit seinen unzähligen farbig markierten Wanderwegen und idyllischen Berghütten. Wanderers Auge entzücken kleine, mit Pferden bearbeitete Ackerflächen, knallrote Mohnblumen, dunkelblaue Enzianblüten, Reihen mannshoher Heuschober, Schafsherden und kleine Hütten (bacowka), wo die lokale Spezialität - Schafskäse "oscypek" hergestellt wird. Man spürt, dass man hier nicht ein weiteres Alpengebiet durchwandert, sondern die Karpaten, in denen ganz andere Landeskulturen, Baustile und Landschaftsformen verbreitet sind."Polens Dach" bildet die Hohe Tatra, ein fast senkrecht aufsteigendes, überwältigendes Gebirgsmassiv, das über der Region thront und sogar aus größerer Entfernung beeindruckt. Von Norden her wird es vom sanften, aber landschaftlich sehr abwechslungsreichen Vorgebirge der Beskiden umsäumt. Besonders reizend sind die Pieninen - ein zackenförmiges Kalksteinmassiv, das von den tiefen Schluchten des Dunajec-Flusses durchdrungen ist.Unser individuelles Urlaubspaket bieten wir im sog. Baukastensystem an, d. h. Sie können die Leistungen getrennt voneinander buchen. Die klassische Wanderung am Beskiden-Grat entlang dauert 5 Tage. Nach dem Motto: Maximum an Freiheit und Flexibilität haben wir ein ausgeklügeltes Wochenprogramm erstellt, das die Schönheit des Landes bestmöglich erfasst und für alle leicht zu bewältigen ist. Danach können Sie entweder nach Krakau zurückkehren oder mit der Hohen Tatra nähere Bekanntschaft schließen.

Altweibersommer

Die Wandersaison dauert von Ende Mai bis Ende Oktober. Wir laden auch im Herbst ein: September und Oktober sind die guten Monate für Bergwanderungen.

Auch im Polnischen nennt man diesen schönen Abschnitt des Jahres "Babie Lato" - einfach "Altweibersommer". Es ist die Zeit mit den geringsten Niederschlägen, bunt gefärbten Wäldern und sehr klarer Luft, die die Bergansichten besonders reizend macht.



Reiseprogramm:

1. Tag (Samstag): Ankunft in Krakau
Ankunft in Krakau, Einquartierung, Treffen mit unserem Vertreter, der Ihnen das Infomaterial und Karten übergibt und über weitere Reisedetails informiert.

2. Tag: Lubon Wielki - Rabka         GZ: 4 Std., + 350 / -500m
Morgens Abfahrt nach Süden, wo Sie auf einer Passhöhe von 650 m aussteigen. Die erste Wanderung führt auf den "Lubon Wielki", der sich als wilde Berginsel zwischen bewohnten Bachtälern erhebt. Auf dem 1022 m hohen Gipfel befindet sich Polens vielleicht hübscheste Berghütte, die einem Hexenhäuschen ähnelt. Abstieg nach Rabka, ein bekannter Kinder-Kurort mit großen Parkanlagen.

3. Tag: Rabka - Nowy Targ             GZ: 4-7 Std., +/- 400-700 m
Heute steht Ihnen eine längere Tageswanderung durch das bewaldete Gorce-Massiv bevor. Die Strecke ist lang, jedoch nicht schwierig oder anstrengend, da es nicht allzu viele Auf- und Abstiege gibt. Außerdem führt die heutige Wanderung an einigen Berghütten, in denen man sich stärken kann, vorbei. Über Bukowina Obidowska erreichen Sie Ihre nächste Unterkunft recht früh. Wir empfehlen jedoch, den höchsten Gorce-Gipfel "Turbacz" (1310 m), zu besteigen. Beim Abstieg begleitet Sie ein wunderschöner Blick in den Talkessel von Nowy Targ und auf die Hohe Tatra. Die Nacht verbringen Sie im schön gelegenen Hotel in einem Vorort von Nowy Targ.

4. Tag: Kluszkowce - Niedzica         GZ: 3-4 Std, +/- 150 m
Diesmal ist die Etappe recht erholsam. Mit einem Bus kommen Sie von Nowy Targ nach Kluszkowce. Ihr Ziel ist der nicht hohe, aber exponiert gelegene Berg "Wdzar" (767 m), den Sie zu Fuß oder per Sessellift erobern können. Der Berg stellt eine geologische Kuriosität dar und bietet einen herrlichen Blick auf die Pieninen, das Dunajec-Tal und zwei alte Grenzfestungen in Czorsztyn und Niedzica, die sich über dem Stausee erheben. Sie haben genug Zeit, um beide Burganlagen zu besichtigen - zwischen ihnen pendeln regelmäßig Bootsfähren. Übernachtung in Niedzica auf dem Gebiet von "Zips", das Land, das einstmals zum Ungarischen Reich gehörte.

5. Tag:  Sromowce - Szczawnica         GZ 3-6 Std., +/- 500 m
Ein von uns bestellter Bus bringt Sie nach Sromowce Nizne, kurz vor die Stelle, an der der Dunajec seinen wilden Durchbruch beginnt. Der Fluss bildet hier die Grenze zur Slowakei, wo die Besichtigung des ehemaligen Karthäuserklosters jetzt dank einer neuen Fußgänger-Brücke leicht möglich ist. Darüber erhebt sich das majestätische Kalksteinmassiv der "Drei Kronen" (982 m, 500 m oberhalb des Flusstals!). Die Besteigung dieses Berges sowie der darauf eingerichteten Aussichtsplattform ist ein Muss. Dann gehts weiter nach Szczawnica. Man kann zu Fuß wandern - über die Bergrücken oder am Dunajec entlang, auf dem in den Fels gehauenen "Pieniner Weg". Die interessanteste Alternative ist aber eine Floßfahrt auf dem Gebirgsfluss. Gewaltige, bis zu 300 m hohe Felswände mit schroffen Zacken säumen die zweistündige Fahrt. Die Nacht verbringen Sie in Szczawnica, einem alten beschaulichen Kurort mit stilvollen Villen, wo Sie abends nette Parkcafes besuchen können.

6. Tag:  Szczawnica - Rytro             GZ 6-7 Std.,  +/- 400 m
Nach den sehr populären Pieninen, bewandern Sie jetzt zum Kontrast die stillen "Sandezer Beskiden", die von naturbelassenen Mischwäldern bewachsen sind. Eine Option führt durch das Dorf Jaworki mit seiner alter Dorfschenke und der orthodoxen Kirche, einst wohnten hier Ruthenen. Diese Gegend ist bekannt für ihre zahlreichen Schafsherden, die nach altem Brauch gehütet werden. Etappenziel ist das kleine Feriendorf Rytro im tiefen, grünen Tal des Flusses Poprad gelegen. Aus der Ferne sieht man die Ruinen eines kleinen Schlosses aus dem 12. Jh. Seine "Eroberung" wird heute Ihre letzte Herausforderung. Im Hotel am Flussufer erwarten Sie dann gebratene Forellen als Belohnung.

7. Tag (Freitag):
Der von uns bestellte Bus bringt Sie zunächst nach Altsandez (Stary Sacz), einer der schönsten Kleinstädte in Polen mit einer mächtigen Klosterenlage, einem hübschen Marktplatz, engen Gassen und kleinen, bunten Häusern. Nach der Stadtbesichtigung fahren Sie weiter nach Krakau oder Sie verlängern ihren Aufenthalt in Zakopane. Die Ankunft in Krakau erfolgt spätestens um 17.00 Uhr, so dass Sie einen Abendzug oder Flug erreichen können. Ansonsten empfehlen wir die Buchung einer Extranacht in Krakau.

Termine 2017


WB-1   13.05. - 19.05.
WB-2   20.05. - 26.05.
WB-3   27.05. - 02.06.
WB-4   03.06. - 09.06.
WB-5   10.06. - 16.06.
WB-6   17.06. - 23.06.
WB-7   24.06. - 30.06.
WB-8   01.07. - 07.07.
WB-9   08.07. - 14.07.
WB-10  15.07. - 21.07.
WB-11  22.07. - 28.07.
WB-12  29.07. - 04.08.
WB-13  05.08. - 11.08.
WB-14  12.08. - 18.08.
WB-15  19.08. - 25.08
WB-16  26.08. - 01.09.
WB-17  02.09. - 08.09.
WB-18  09.09. - 15.09.
WB-19  16.09. - 22.09.


Später im Herbst - auf Anfrage!

Preise:


1 Person im DZ/HP/6 Nächte  EUR 470
1 Person im EZ/HP/6 Nächte  EUR 550

Verlängerung in Krakau:  EUR 42 im DZ/ÜF EUR 65 im EZ/ÜF

Im Grundreis enthaltene Leistungen:

  • 6 Übernachtungen mit Halbpension, Hotels (***) in Krakau und Szczawnica, Pensionen (**) in Rabka, Lopuszna und Rytro. Zimmer stets mit eigener Dusche/WC.
  • 4 Bustransfers: Krakau - Lubon Wielki, Niedzica - Sromowce, Nowy Targ - Kluszkowce, Rytro - Krakau bzw. Rytro - Zakopane.
  • Gepäcktransport zwischen den Unterkünften.
  • Infomaterial: Genaue Wanderkarten mit zusätzlichen detallierten Beschreibungen verschiedener Wander-Optionen.

Im Preis nicht enthalten: Mahlzeiten, Kleine Unkosten vor Ort: Eintrittskarten für Nationalparks und Museen, zusätzliche Linienbusfahrten, Bootsfahrt am Stausee und Floßfahrt am Dunajec.

Siehe mehr Fotos im Großformat...>

Geschäftsbedingungen und Anmeldung - siehe hier...>